Interstar Corporation

Aus Rickipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Interstar Corporation wurde im Jahr 2324 TZ auf der terranischen Koloniewelt Septimus von Sanjeed Harding gegründet. Den Hauptgeschäftszweig des Konzerns bildete damals wie heute die Terraformierung.

Geschäftsfelder

Innerhalb weniger Jahre wurde die Interstar Corporation zum Marktführer auf diesem Gebiet und ließ sich von pangalaktischen Regierungen anheuern, um leblose Regionen und Welten urbar zu machen. Hierbei kamen sämtliche erdenklichen Technologien zum Einsatz, wie genetisch maßgeschneiderte Grünalgen, die giftige CO2-Atmosphären in atembare Luft umwandeln; die Erwärmung kalter Planeten durch Orbitalspiegel oder die Bewässerung von Wüstenwelten durch die Zufuhr von Eis aus dem interplanetaren Raum.

Gleichzeitig weitete die Interstar ihre Geschäftsinteressen auf andere, profitable Gebiete aus, wie zum Beispiel die pharmazeutische Forschung oder Agrartechnik. „Die Zukunft ist heute!“, ließen die Werbeholos des Konzerns verlauten und Interstar-Produkte genossen damals wie heute galaxieweit einen hervorragenden Ruf.

2341 TZ wurde der Konzern von der Terranischen Allianz für ein besonders prestigeträchtiges Projekt angeheuert: das dritte große Terraforming-Projekt auf dem Mars. Vorherige Versuche, aus dem roten Planeten eine grüne Welt zu machen, waren allesamt an den rauen Bedingungen vor Ort gescheitert.

Doch obwohl die ersten Bemühungen gut anliefen, musste auch die Interstar bald kapitulieren – was jedoch weniger technische als politische Gründe hatte, als nach einem Regierungswechsel auf der Erde das Budget für das Projekt Grüner Mars gestrichen worden war.

Als sich Anfang der 60er Jahre des 24. Jahrhunderts die Weltenfresserarmada der gefürchteten Jozianer der Erde näherte, schien auch die Interstar Corporation ein Opfer des Krieges zu werden, nachdem 2361 TZ die Hauptstadt von Septimus und Hauptsitz der Interstar, Primavera City, infolge von Kampfhandlungen vernichtet worden war.

Neue Gönner

Der Konzern, so schien es, stand vor dem Aus – bis sich unerwartet neue, anonyme Geldgeber fanden. Während die Erde nur kurze Zeit später zerstört wurde, gelangte die Interstar Corporation zu neuer Größe. Nicht wenige glauben, dass es sich bei jenen geheimnisvollen Wohltätern um die Izlaaks handelte – Angehörige einer vom Intergalaktischen Völkerbund geächteten Spezies, die bereits zuvor verbotenerweise mit den Menschen paktiert hatte, und nun – so vermutete man – die Interstar Corporation als Deckmantel benutzte, um sich in den für sie gesperrten Regionen der Galaxis auszudehnen.

So oder so, das Terraforming-Geschäft boomte wie nie zuvor.

Denn die Jozianer hatten auf ihrem Vormarsch nicht nur terranische Kolonien vernichtet, sondern auch alle Welten, deren Bewohner es gewagt hatten, sich ihnen entgegen zu stellen. Dabei waren Hunderte von Planeten verstrahlt oder verwüstet worden. Nach dem Krieg wandten sich die Überlebenden händeringend an die Interstar, um ihre Welten wieder bewohnbar zu machen. Ein Geschäft, das dem Konzern einen Umsatz in Trillionenhöhe bescherte.

Natürlich hofften viele der wenigen Millionen Menschen, die den Krieg überlebt hatten, dass die Interstar Corporation auch die leblos gewordene Erde wieder begrünen, oder zumindest ein anderes, neues Heim für die im All verstreute Menschheit schaffen würde. Immerhin waren über 70 Prozent der Angestellten der Interstar Terraner.

Doch ihre Hoffnungen wurden zerschmettert. Der Konzern war ein profitorientiertes Unternehmen – und der Rest der Menschheit hatte schlichtweg nicht das Geld, seine Leistungen zu bezahlen.

Auch heute noch sind die Terraforming-Dienste der Interstar Corporation sehr gefragt, und der Konzern expandiert weiterhin in andere Geschäftszweige. Darunter befinden sich – wenn man gewissen Gerüchten glauben darf – auch der Handel mit illegalen Waffen und verbotener Xeno-Tech.

Quellen

  1. Rick Future Website